Ernährung - Nährstoffe
Als Nährstoffe in der Ernährung bezeichnet man die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln. Zu ihnen zählen die energieliefernden Hauptnährstoffe wie Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett sowie die nicht energieliefernden Nährstoffe Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe und Wasser. Nährstoffe übernehmen wichtige Funktionen im Körper. Sie versorgen ihn mit Energie und anderen lebensnotwendigen Stoffen. Ohne diese Stoffe sind viele Körperfunktionen (z.B. Knochenaufbau, Bildung roter Blutkörperchen, Bewegung der Muskulatur) nicht möglich. Der Körper kann diese wichtigen Nährstoffe nicht selbst bilden, so daß er auf die regelmäßige Zufuhr über die Nahrung angewiesen ist.

Ernährung - Nährstoffbedarf
Unter Nährstoffbedarf in der Ernährung versteht man die bestimmte Menge eines Nährstoffs, die vor ernährungsmitbedingten Gesundheitsschäden schützt und die Voraussetzung einer optimalen Leistungsfähigkeit ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) gibt für jeden Nährstoff eine Empfehlung bzw. Richtlinie (Richtwert) oder Schätzwert für die Nährstoffzufuhr. Die Nährstoffempfehlungen liegen höher als der tatsächliche Bedarf, da eventuelle Nährstoffverluste und Sicherheitszuschläge einkalkuliert sind, damit die Versorgung großer Bevölkerungsteile optimal ist. Der Nährstoffbedarf ist von Mensch zu Mensch und Tag zu Tag verschieden. Er wird z.B. beeinflußt von Geschlecht, Alter, Streß, Krankheiten und Medikamenten.

Jede Lebensmittelgruppe des Ernährungskreises liefert Ihnen lebensnotwendige Stoffe, sog. Nährstoffe. Es handelt sich dabei um,

* Eiweiß
* Fett
* Kohlenhydrate
* Vitamine
* Mineralstoffe
* Spurenelemente

Zu allen Punkten finden Sie hier auf den Seiten weitere Inhalte.